Veranstaltungen

Der ausdehnungslose Herzschlag der Dinge und ein Gott, der nicht zählen kann

Hinter diesem geheimnisvollen titel verbirgt sich ein surreal hermetisches Bühnenstück zur Mathematik des Unendlichen. Aufgeführt wird es erstmals dann und dort:
03. Oktober 2017 ab 20:00 Uhr – Schuh- und Schmuckatelier – Niddastr. 26 in Karlsruhe Ortsteil Grötzingen

Zwei Königskinder begegnen sich: Ein Mathematiker, der getrieben ist von der Idee einer Mathematik des Unendlichen, und eine Lyrikerin, die sich von Formeln faszinieren lässt. Die beiden verachten sich, zugleich ziehen sie sich gegenseitig an. Das Bühnenstück berührt in einem irrealen Zeitraffer Paradoxien der Mathematik des Unendlichen von Georg Cantor. Dieser Mathematiker war fachlich angefeindet und ausgegrenzt worden, bevor seine Mathematik die Welt der Wissenschaft revolutioniert hat. Im kommenden Jahr begehen wir seinen 100sten Todestag. Das Stück taucht auch ein in die Melancholie und romantische Todessehnsucht einer Lyrikerin, die sich dem Satz Eichendorffs verschreibt: ‚Ich will mich nicht bewahren.‘ Und es entführt uns in die Sphären elektronischer Musik. Gibt es einen Fluchtpunkt, an dem die Königskinder Mathematik und Lyrik einander nah sein können? Es spielen die Schauspieler Nicole Hallschmid und Tom Keymer. Musik von Viktor Lavotha

Szenische Lesung aus dem Roman: Kunst oder das Brummen des Rentierweibchens

Dem Faszinosum Kunst auf die Spur kommen – das will die wegen ihrer Unzugänglichkeit ‚Bunker‘ genannte Hauptperson dieses ironischen und der Kunst zugleich herzlich zugetanen romans. Bunker, ein ehemaliger Banker, kämpft um Kunstverständnis. Er besucht Galerien und verliebt sich in die weibliche Stimme aus einem Audioguide. Er will die Führerin leibhaftig kennenlernen. In der subkultur dere Stadt schließt er sich einer Theatergruppe an. Dort begegnet er der ordinären Poetry-Slammerin Manni, der collen Kneipenkünstlerin Ruth und einer geheimnisvollen Maskenträgerin. Sie ziehen ihn hinein in ihr böses Spiel mit einem Museumsdirektor. Endsation Sehnsucht? Lindemanns Bibliothek Band 264 ISBN 978-3-88190-909-9 www.infoverlg.de

Nach dem Erfolg der Präsentation der bühnenversion des Romans im Rahmen der Literaturtage Karlsruhe 2016 und weiteren Karlsruher Spielorten werden die Schauspielerin Nicole Hallschmid und der Autor die Vorstellung wiederholen:

Am 09. Juni 2017, 20:00 Uhr im KOHI Kulturraum Karlsruhe e.V., Werderstr. 47 – am Indianerplatz

Lesung aus dem Eurothriller ‚Stein‘

Lesung ‚familiär‘ – in einer kleinen Buchhandlung. Ein Glas Sekt zum Empfang statt Eintritt. So geht es auch, nämlich in der ‚Buchhandlung in Rüppurr‘, Diakonissenstr. 29a, Karlsruhe, ab 19:30. Ich lese aus dem Eurothriller ‚Stein‘. Hedi Schulitz ( ‚Die Schattenfrau‘) interviewt mich. Übrigens: Die BNN empfiehlt den Roman als Lesestoff u. a. mit den Worten: „.., Eine leichte Lektüre ist das nicht, aber eine lohnende.“ Also ganz leicht ist der Stoff ‚Eurokrise‘ in der Tat  nicht zu packen. Aber vielleicht doch auch nicht so schwer. Eine Leserin hat dazu sinngemäß bemerkt: Erstaunlich, wie es hier gelingt, die Eurokrise anschaulich zu machen. Und einige Leser haben mir zurückgemeldet, dass sie die Eurokrise jetzt verstehen.

 

Endlich ist er da: ‚Stein‘ Der Thriller zur Eurokrise, erschienen in Lindemanns Bibliothek.

Eine gestrandete Griechin und ein beruflich gescheiterter deutscher Ökonom gelangen in den Besitz des Notebooks des Staatsseketärs im Bundesfinanzministerium. Sie tauchen ein in die betrügerischen Hintergründe der Eurorrettung und bringen sich in Lebensgefahr. Ihr gefährlicher Gegenspieler ist der mächtige Präsident des Luxemburgischen Bankenverbandes. Wer setzt sich durch in der beginnenden mörderischen Auseinandersetzung? Können die beiden den Gang der Eurokrise verändern? Und überhaupt: Was bedeutet die Eurokrise für die Menschen in der Eurozone? Der Thriller führt – auch fachlich fundiert – durch das Schattenreich der Eurorettung.

Die Buchpräsentation findet statt am

02. Dezember, ab 20:00 Uhr im Buchcafé der Bücherschau, Karl-Friedrich-Str. 17 (am Rondellplatz).

Uferlose Kunst – Plaudern mit dem Publikum

„Kunst ist Scheitern – Über Kunst kann man nicht reden, man kann sie nur machen – Kunst braucht ein Koordinatensystem, um nicht beliebig zu sein – Jeder kann zum Star werden – Kunst gibt es nur in der Subkultur, denn der Künstler ist selbst die Kunst.“

Das sind die Thesen, über die ein kleines Künstlervölkchen mit dem Publikum im PrinzMaxPalais, Karlsruhe, Karlstr. 10 am 05. Oktober 2014 ab 20:00 Uhr  plaudern möchte. Die Künstler flankieren die Thesen mit essayistischen und künstlerischen Texten sowie mit Musik und Bildern. Titel der Veranstaltung: Uferlose Kunst. Sie ist – das sage ich in aller Voreingenommenheit eines Akteurs – ein Highlight  im Rahmen der Literaturtage Karlsruhe. Das Programm ist einzusehen unter: www.Literaturtage-karlsruhe.de

Eurothriller

Es ist soweit. Nein, ich meine nicht, dass sich die Euroretter gegen das Ende hin in logischen Zielwidersprüchen verfangen: die wettbewerbsschwachen Länder brauchen eine innere Abwertung, also Deflation – nein, Deflation darf nicht sein, denn sie schwächt das Wirtschaftswachstum, das gerade die schwächeren Länder brauchen.

Ich meine, meinen Eurothriller. Der steht vor der Veröffentlichung in Lindemanns Bibliothek (Info Verlag). Eine erste Lesung findet statt am 03. Oktober 2014 ab 20:00 Uhr im PrinzMaxPalais, Karlsruhe, Karlstr. 10. eine erste Bewertung liegt auch schon vor. Die Verlagslektorin schreibt: Der Roman sei spannend und sie verstehe jetzt die Eurokrise.

Ab Ende Oktober wird der Roman im Buchhandel und auf der Homepage des Info Verlags bestellbar sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.