Putinversther – Kunstversteher

Es gibt zahlreiche Putinversteher. ich gehöre auch dazu. Das ist nicht schwer. Die Nato will Russland zur Regionalmacht machen: Raus aus dem Mittelmeer, d. h. der Krim, und mit Raketenabwehr als Atommacht neutralisieren. Ich bin für eine multipolare Welt. Das ist auch für uns ‚Gute‘ besser. Selbstmisstrauen schadet nicht.

Kunst verstehen ist schwieriger….

Bei Kunst bin ich auch sehr misstrauisch. Kunst: da verschwimmt das Denken immer gleich vor lauter Transzendenz. Und dort gibt es keine Widerstände, dort droht Beliebigkeit – der Schrecken aller Kunstschaffenden. Ich versuche es als bemühter Kunstversteher mal anders herum: Kunst ist Transzendenz, befindet sich also als solche jenseits der Grenzen der Wirklichkeit und der Künstler strengt sich an, von dort in die Wirklichkeit ‚hineinzutranszendieren‘. Wie? Ja nun, indem er in der Beliebigkeit der Transzendenz Widerstände wahrnimmt, herbei fantasiert, Indem er Wirklichkeit fantasiert. Gelingt ihm dies und weist diese zweite Wirklichkeit nach Intensität und Struktur Ähnlichkeit mit der ersten Wirklichkeit auf, dann ist er ein großer Künstler. Deshalb ist es gut, wenn der Künstler ein Leidender ist. Leiden suggeriert Widerstand, suggeriert Wirklichkeit.

Genauso wie ein großer Künstler macht es die Nato. Sie hatte eigentlich keinen Gegner mehr. Da musste sie sich einen erschaffen. Sie hat ein großes politisches Kunstwerk hervorgebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.